Einer für Alle(s)

Tino Oac

// Gesang

Sänger, Songschreiber, Produzent – Tino Oac brennt für Musik. Auf ElyZion hat er sich voll und ganz den Söhnen Mannheims verschrieben und all seine Talentpfeile aus dem Köcher geholt. Er bringt als Soundregisseur frischen Schwung mit und bannt seine kraftvolle Reibeisenstimme auf Tape, die gleichermaßen mitreißt wie auch zu Tränen verführt.

„Es soll wie live klingen. Ich möchte jeden einzelnen Charakter in der Band raushören“, erklärt Tino Oac die kompromisslose Marschroute zum neuen Album ElyZion. Zigarettenqualm hängt in der Luft des Studios. Er hat viele Nächte schlaflos verbracht. Die Charakterrecherche hat sich gelohnt. All die Power, die in der Band steckt, wurde in den letzten Monaten herausgekitzelt. Jetzt steht es in den Startlöchern. ElyZion. Das fünfte Studioalbum der Söhne Mannheims.

Tino Oac ist aufgewachsen in einem musikalischen Haus. Sein Daddy hört immer Motown-Mucke. „Eigentlich wurde in meiner Familie schon immer so oft und so laut es ging musiziert“, erinnert er sich. Dabei stellt er früh für sich fest: „Musik entsteht nicht nur aus dem Kopf heraus. Es hat mit Leidenschaft zu tun. Mit Herkunft. Mit Arbeit. Und über allem: Es hat mit einem Leben zu tun.“ Mit der Flut aller Emotionen, die einen beflügeln und ausknocken. Wut, Trauer, Freude, Liebe, Melancholie, Selbstzerstörung – alles. Das Leben, es ist seine Lieblingsbaustelle.

Er skatet, fotografiert große Fashion-Kampagnen, gründet Bands, schreibt Songs für andere Künstler, arbeitet an einem Soloprojekt, das später in der Alternative-Truppe SWOSH! aufgeht. Die Aufnahmen finden im Studio von Vilko und Edo Zanki statt. Am gleichen Ort, wo auch die Söhne Mannheims 2000 am Erstlingswerk Zion arbeiten. Tino Oac läuft also ein paar Mal Michael Herberger und Xavier Naidoo über den Weg. Sie tauschen sich lange über Musik aus. Es funkt. Tino soll mitmachen. Er schlägt ein.

Die Söhne Mannheims sind für ihn mittlerweile wie ein Spiegel der Gesellschaft. Es knirscht, kracht, aber am Ende raufen sich alle zusammen, um die Chance auf Veränderung zu wahren und Verantwortung zu übernehmen. Wege entstehen eben dadurch, dass man sie geht. Scheitern ist inbegriffen. Bei der Produktion erinnert sich die Band aber erneut daran, was für ein unvergleichbares Potential in ihr schlummert. Gemeinsam mit den anderen Musikern setzt Tino Oac diesem Prozess mit ElyZion ein musikalisches Denkmal.

Tino Oac
Tino Oac