25 Jahre Söhne Mannheims
Neue Single. Neue Projekte. Neue Söhne.

25 Jahre Söhne Mannheims. Eine Idee von Freunden mit unterschiedlichen Visionen und Temperamenten, verbunden durch die Liebe zur Musik. Heute sind wir immer noch unterwegs, Mannheim ist immer noch unser Kraftzentrum und Kompass. Und jetzt geht diese Reise weiter mit der kommenden Single „Moral“ – ein Song unseres wunderbaren Sängers Giuseppe Porrello alias Gastone. 

Wie rückt man als Band eng zusammen, wenn in Social Distancing-Zeiten keine Proben und Konzerte möglich sind? Was entsteht, wenn 13 Söhne in ihren Homestudios neue Songs einspielen? Soviel können wir schon verraten: Ein neuer Söhne Mannheims-Sound, der eine intensive Zeit reflektiert und neue Türen aufschlägt.

Karim Amun und Giuseppe „Gastone“ Porrello – ihre Stimmen definieren jetzt zusammen mit Michael Klimas, Dominic Sanz, Metaphysics, Marlon B. und unseren Urgesteinen Claus Eisenmann und Rolf Stahlhofen den Sound. Die musikalische Basis? Ikonisch! Mit Kosho und Andreas Bayless an den Gitarren, Florian Sitzmann an den Keyboards, Ralf Gustke am Schlagzeug – und unserem musikalischen Leiter Edward Maclean am Bass.

Mit Xavier Naidoo, Michael Herberger und Billy Davis haben drei unserer Gründungsmitglieder die Söhne verlassen, um eigene Wege zu gehen. Auch unsere Sänger Henning Wehland und Tino Oac verfolgen jetzt ihre eigenen Projekte.

Wie wir mit diesen Veränderungen umgehen? Volle Kraft voraus, denn jeder Abschied ist auch ein Anfang. Nach 25 Jahren starten wir eine neue Ära, und ein großes Danke geht raus an alle Söhne, die uns zu dem gemacht haben, was wir heute sind. Danke für Eure Musik, Danke für Eure Lieder und Stimmen und Danke für all die großen Momente: Die Konzerte, die Tourneen, die Festivals, diese lange gemeinsame Reise, mit Euch und den Fans.  

Oft werden wir gefragt, wie wir heute zu Xavier stehen. Er hat sich bereits 2017 bewusst dazu entschieden, sich ausschließlich auf seine Solo-Projekte zu fokussieren. Seitdem singt und spricht Xavier in seinem eigenen Namen. Wir sind dankbar für seine musikalische Inspiration und für alles, was er in mehr als zwei Jahrzehnten für die Band geleistet hat. Heute gehen wir, die Söhne Mannheims, aber unabhängig unseren eigenen Weg.

Wir erheben unsere Stimmen für ein besseres Morgen. Als multikulturelles Musikerkollektiv stehen wir gegen Gewalt und Rassismus, glauben an die gute Sache und setzen uns für sie ein – mit sozial wachen Texten und Engagement für gemeinnützige Organisationen. Als Multiplikatoren sind wir uns der Macht unserer Worte bewusst. Wir wollen mit Musik Brücken bauen und verbinden. Und wir stehen zu einer Haltung, die unsere Heimatstadt Mannheim seit über 400 Jahren prägt: friedliches Zusammenleben – im Geist der Verständigung.

Wir bleiben, was wir immer waren: Eine Gemeinschaft von Musikern, die jede Note mit Herzblut schreiben. Eine Plattform für Stimmen und Künstler, die ihre Leidenschaft teilen. Die Hingabe zur Musik, die Spielfreude, die Offenheit für Neues und für neue Projekte wie das Söhne Mannheims Jazz Department mit der Sängerin Phallée. Und ja: Wir sind diese Band, die immer weitermacht. Denn wir spüren diese Magie auf der Bühne. Unser heiliges kreatives Chaos. Diese Verbundenheit, die wir mit den Fans fühlen, feiern, leben. Immer und immer wieder.